Grundschule Trostberg
+++ U-Ende: Mittwoch 11.15 Uhr, Donnerstag 10.30 Uhr (Verabschiedung Hr.Brugger), Freitag 09.25 Uhr +++

Unser Sommerfest

Sommerfest Grundschule Trostberg

 

Alle 320 Schüler und Schülerinnen samt Lehrerschaft der Grundschule Trostberg waren im Indianer- und Cowboyfieber.

Ein Sommerfest gehört nach draußen und die Trostberger hatten Glück mit dem Wetter. Bei Sonnenschein und einer leichten Brise war es ein leichtes für die Bläserklasse die Schulfamilie und die zahlreichen Besucher in gute Laune zu versetzen.

„Da sprach der alte Häuptling der Indianer“ sang der Schulchor und Rektor Hans-Peter Brugger begrüßte alle Kinder, Eltern und Freunde auf das herzlichste. Alle Klassen hatten Aufführungen mit Tänzen und Liedern vorbereitet um das Sommerfest kurzweilig zu gestalten. Schon seit vielen Wochen sind die Kinder im Indianer- und Cowboyfieber. Sie haben nicht nur Plakate rund um das Motto erstellt, sondern sich auch mottogerecht mit Cowboyhut und Federn geschmückt.

Am Verkaufsstand im Eingangsbereich wurden die gebastelten Dekoartikel aus dem Werkunterricht verkauft, während die Leseratten beim Bücher- und Spieleflohmarkt fündig wurden. Die Klasse 1b war besonders einfallsreich, denn sie hatte die Geschichte „Schlauer Fuchs“ in Zeichensprache aufgeschrieben. Die Erwachsenen hatten dabei ihre liebe Mühe den Text zu übersetzen.

Die Klasse 3b hat viele Informationen über Cowboys zusammengetragen und auf einer Schautafel präsentiert. Pläne für das Basteln von Planwagen lagen ebenso bereit wie genug Schminke für die Kriegsbemalung der Nachwuchsindianer.

Typische Cowboy- und Indianerspiele wie das Lassowerfen oder das Zielwerfen waren die Anziehungspunkte auf dem Pausenhof, deren Ideen aus den Klassen 3a und d kamen. Nicht nur die Mädchen, sondern auch die Jungs waren an den Basteltischen zu finden, an denen man sich Traumfänger und kleine Glücksbringer anfertigen konnte. Viel Beifall erhielten die Kinder der Klassen 2 b und c mit ihrem fetzigen Indianertanz, die 1 c mit ihrem Lied „der Adler muss fliegen“, die Klassen 1 und 2 d mit dem Tanz „Indianer heißen wir“.

Für die Stärkung zwischendurch sorgte in gewohnter Manier mit einem reichhaltigen Salat- und Kuchenbuffet der Elternbeirat. Ein gelungenes Fest waren sich alle einig und sprachen dem großen Manitu ein Lob aus.